· 

Reisetagebuch Paris

Reisetagebuch

Tag 1

Heute morgen hat Keno mich abgeholt und ich war richtig aufgeregt und dann sind wir losgefahren. Das hat auch sehr gut funktionniert bis die Qualität der Musik in den Niederlanden doch stark nachlies. Wir sind dann auf das Hörbuch "Hummeldumm" umgestiegen. Das Hörbuch ist toll! Wir haben es vier Mal gehört. Wir haben am ersten Tag nur eine Pause in Belgien gemacht und sind ohne Stau nach ungefähr acht Stunden in Paris angekommen. Keno ist sehr gut Auto gefahren ohne diverse Verkehrsregeeln zu brechen. Unsere erste Nacht haben wir bei "Camping de Paris" verbracht und es ist meiner Meinung nach ein toller Campingplatz mit Supermarkt und Restaurant direkt am Platz. Alles ist total sauber und die Leute sind auch total nett zu uns gewesen. Es war ein toller erster Tag und erstaunlicherweise war der Bulli zu dem Zeitpunkt noch relativ ordentlich innen drin.

 

Tag 2

Erst war das Wetter ja noch ok aber das hat sich schlagartig geändert. Wir haben an der Rezeption Bustickets gekauft und von Porte Malliot dann ma nach Paris reingelatscht nh? Wir waren zuerst am Arc de Triomphe und sind dann Richtung Notre Dame gelaufen. Die stand leider nur noch halb. Da hat es dann schon ziemlich dolle geregnet. Wir sind aber trozdem immer noch weiter gelaufen. Wir sind auch auf den Eiffelturm gestiegen und das war richtig toll und richtig hoch. Kleiner Tipp an alle: Mit Taschenmesser darf man nicht rauf... Besonders zu empfehlen wenn es regnet ist der Tuleriegarten denn man bekommt auf jeden Fall einen schönen Sitzplatz am Brunnen. Außerdem ist es nicht weit vom Louvre und wenn es Regnet wie aus Eimern ist dort auch fast niemand. Danach haben wir noch Joghurt gekauft und sind dann zurück zum Campingplatz gefahren. Keno ist unterwegs eingeschlafen, aber das war ok. Als wir im Bulli waren haben wir Joghurt gegessen. In meinen Schuhen steht das Wasser.

 

Tag 3

Wir mussten um zwölf Uhr leider unseren schönen Campingplatz in Paris verlassen und sind deshalb weiter nach Norden gefahren und zwar auf einen Campingplatz mit Schloss dran. Er heißt "Le Domaine du Château de Drancourt" und es sieht dort alles sehr teuer aus. Leider waren wir beide einigermaßen müde und haben nur ein bisschen in der Sonne geschimmelt. Ich dachte ja, dass das Wetter vielleicht auch gut bleibt und hatte deshalb hoffnungsvoll meine Schuhe nach draußen gestellt (zum trocknen). Böser Fehler! Es hat gergnet und meine Schuhe sind noch nasser geworden als vorher (falls das geht).

 

Tag 4

Wir mussten morgens um 10 Uhr vom Campingplatz runter und sind dann zum Meer gefahren und zwar nach Le Crotoy an einen ganz kleinen Parkplatz der direkt am Wasser war. Und ich bin auch im Wasser gewesen aber leider hatte ich keinen Badeanzug an deshalb hatte ich dann eine Unterhose weniger aber das ist ok. Auch sonst war es toll dort mit viel Rasen und vielen Muscheln und viel Sand und viel Sonne. Einfach toll. Und wir sind dann von diesem kleinen Strand aus auch weiter gefahren und Zwar nach Berk und in Berk war ein Minikramermarkt mit einem Riesenrad und einem Strand. In Berk war es aber auch ziemlich kalt und deshalb sind die drei Pullis die ich mitgenommen hatte auch alle zum Einatz gekommen. Weil wir aber nicht in Berk schlafen konnten weil da zu viele Leute waren sind wir so gegen Mitternacht auf einen ganz kleinen Parkplatz in der Nähe umgezogen und haben dort geschlafen.

 

Tag 5

Dass der ganz kleine Parkplatz von gestern überhaupt kein Parkplatz war sondern eine Baustelle haben wir erst am nächsten Morgen gemerkt. Es waren nähmlich auf einmal ziemlich viele Leute auf dem Parkplatz und wir waren ganz leise bis sie weg waren und wir fahren konnten. Wir sind dann zuerst zu einer bekannten Schnellrestaurantkette gefahren um deren Toilette zu missbrauchen und sind dann Richtung Calais gefahren. Dort waren wir zuerst am Strand und Keno hat einen schlimmen Sonnenbrand bekommen. Danach sind wir auch noch nach Calais in die Innenstadt gegangen. Calais hat auch ein wirklich schönes Rathaus aber ansonsten war Calais eher leer. Aber das ist nur meine Meinung, ihr dürft das gerne anders sehen. Nachdem wir in Calais waren sind wir richtung Belgien gefahren und zwar auf einen sehr sehr schönen Parkplatz am Meer und auf dem sehr sehr schönen Parkplatz am Meer haben wir Pfannkuchen gebacken und mit einer sehr netten Frau aus Neuseeland geredet. Die Pfannkuchen waren scheiße. Wir sind sogar noch nachts am Strand gewesen und das war auch kalt aber schön.

 

Tag 6

Von dem schönen Parkplatz in Belgien sind wir auf einen schönen Campngplatz in den Niederlanden gefahren. Da waren auch fast nur deutsche Leute. Wir sind auch einkaufen gegangen und haben Vla und Streusel fürs Brot gekauft. Und wir haben nochmal Pfannkuchen gebacken. Die waren besser als am Tag davor. Wir haben auch zum ersten Mal einen Campingklappstuhl benutzt. Leider war das der letzte richtige Tag und das ist sehr schade. Im Auto ist es jetzt auch nicht mehr aufgeräumt und überall ist Sand und Krümel und alte Socken.

 

Tag 7

Heute ist leider unser Abreisetag. Wir mussten um 11 Uhr vom Campingplatz runter und sind danach an den Strand gegangen und das war toll aber leider mussten wir danach nach Hause. "Hummeldumm" kann ich in meinem Leben nie wieder hören. Es war unfassbarwunderschön und ich möchte nochmal. Ganz viele Grüße von Luna :)

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0